auf der Göppingerhütte
06 - Aug - 2018
von Irmgard Huber

Auf zur Göppinger Hütte

zur Magazin Übersicht

 Am letzten Sonntag sind wir etwas früher aufgestanden um eine meiner Lieblingswanderungen zur Göppinger Hütte zu machen…

Petersboden

Wir haben etwas zum Trinken und ein paar Nüsse in den Rucksack gepackt, Sonnencreme aufgetragen und schon kann es los gehen. Mit dem Bus Nr. 4 sind wir nach Oberlech gefahren, von dort laufen wir über den Petersboden in Richtung Kriegeralpe.Dort in der Nähe sind wir wieder mal auf diesen malerischen Platz gekommen.
Der ideale Platz für eine Frosch Hochzeit… ;).

Gipslöcher

Der Blick auf die Gipslöcher mit dem Kriegeralp See und dem Kriegerhorn im Hintergrund ist immer wieder fesselnd, da viele verschiedene Details zu erkennen sind.

Abzweigung

Von hier ist es nicht mehr weit bis zur Abzweigung in Richtung Butzensee.

Blumen

Es ist unglaublich, was für eine Blumen- und Kräutervielfalt uns begleitet. Schusternägele oder Frühlings Enzian, sind eigentlich Frühlingsblumen, wie der Name schon sagt. 

 

Blumen2

Kohldiesteln, in der Kräuterwanderung habe ich gelernt, dass man die feinen Blätter bei der Blüte in den Salat schneiden kann, schmecken etwas bitter.

wilde Männdle

Im Dialekt nennen wir sie die „wilden Männdle“, sie kommen aus der Familie der Anemonen.

Felsbrocken Butzensee

Dieser Felsbrocken ist markant auf dem Weg zum Butzensee.

Butzensee

Kurz ums Eck und hier ist er schon….
Eine mutige Person hat sogar darin gebadet. 

Farbenspiel im See

Das Farbenspiel im See erinnert mich an ein wunderschönes Meer. 

Berglandschaft

Der Gegensatz der Berglandschaft dazu ist beeindruckend.

Butzensattel

Den Pfauenaugen gefällte es hier auch, wir durften einige davon beobachten.
Der Weg bis zum Butzensattel ist etwas steil, man muss gut auf den Weg achten, damit man auf dem markierten Weg bleibt. Die Aussicht belohnt die Anstrengung.

3 Seen Blick

Wir haben diesen Ausblick den „3-Seen-Blick“ genannt. Von links nach rechts ist der Körbersee, der Butzensee und der Kriegeralp See zu sehen. Von hier aus sind es noch ca. 1,5 h zum Laufen. Hinter der Kante liegt unser Ziel, die Göppinger Hütte.

Weg zur Göppinger Hütte

Wir genießen die Stille, die Aussicht und die Wohltat des Wanderns. Natürlich freuen wir uns schon auf einen kühlen Radler und eine deftige Jause. 

auf der Göppingerhütte

Hier ist sie, die Göppinger Hütte.
Der Ausblick auf die umliegenden Berge ist klar und gibt uns einige Denkaufgaben. Wie heißen die Berge rundum? Es ist immer wieder erstaunlich wie anders ein Berg von einer anderen Seite ausschaut.

Blick zum Omeshorn

Zum Beispiel ist hier „unser majestätisches Omeshorn“ kaum wieder zu erkennen.

Almrausch

Gestärkt treten wir den Abstieg in Richtung Älpele an. Es ist circa eine gute Stunde Fußmarsch, wobei wir an nordseitig gelegenen Alpenrosen vorbeikommen, welche erstaunlicherweise immer noch blühen.

Beim Älpele angekommen kehren wir noch kurz ein, um den wunderbaren Wandertag mit Kuchen und Kaffee abzuschließen. Glücklich, mit einer angenehmen Müdigkeit fahren wir mit dem Panoramabus zurück nach Lech.

comments powered by Disqus