Skifahren am Wochenende(c)Lech-Zuers-Tourismus
19 - Dec - 2017
von Hannes Heigenhauser

Ein Winterstart de Luxe

zur Magazin Übersicht

So kann und soll ein Winter starten!! Es schneit und hört gar nicht mehr auf zu schneien. Beste Voraussetzungen, um am zweiten Adventwochenende ordentlich Spaß im Tiefschnee zu haben. Früh müssen wir dafür nicht starten, so viel Betrieb herrscht an diesem Wochenende noch nicht. So treffen wir uns gegen 11:00 am Rüfiplatz und brechen auf nach Zürs. Oben angekommen führen wir den Pieps Check durch und starten dann los. Die Sicht ist etwas trüb, aber immer wieder bricht die Sonne durch die Wolkendecke und hüllt die Berge um Zürs in mystisches Licht. Der Hexenboden Lift ist an diesem Vormittag unser Ausgangspunkt für sensationelle Abfahrten im Tiefschnee. Bei jedem Schwung hüllen wir uns in eine Decke aus Schnee, die uns für einen kurzen Augenblick die Sicht raubt, ehe wir den nächsten Schwung ansetzen. Etwas Schöneres kann es gar nicht geben und immer wieder stoßen wir einen Schrei der Freude aus bei diesen Verhältnissen. Wir reihen Spur an Spur, damit auch die nächsten Gruppen noch genügend Platz haben für dieses unvergleichliche Gefühl, eigene Spuren im Tiefschnee zu ziehen. Vom Lift aus beobachten wir die anderen Tiefschneefahrer und erkennen in ihren Gesichtern den gleichen Ausdruck der Freude, der sich auch auf unseren Lippen wenige Augenblicke vorher noch abzeichnete. 

EINFACH NUR HERRLICH

Später brechen wir auf in Richtung Zürser Seekopfbahn, um im Anschluss Richtung Wiesele abzufahren. Auch hier genießen wir die Schwünge, dieses Mal mit dieser unvergleichlich schönen Aussicht hinab nach Lech. Mit dem Bus geht es wieder nach Zürs und hinauf zum Madloch. Ein eiskalter Wind lässt uns eine rasche Abfahrt ersehnen, weshalb wir schnell Richtung Tal fahren. In Lech angekommen strahlen unsere Gesichter wieder vor Glückseligkeit. Diese Momente im Tiefschnee vergisst man nicht und mit dem Abschnallen der Ski freut man sich schon wieder auf das nächste Abenteuer im Tiefschnee. 

comments powered by Disqus