Arlberg Classic Car Rally - auf den Spuren der Zeit
29 - Jun - 2016

Auf den Spuren der Zeit

zur Magazin Übersicht

IN DIE ZEIT DER PIONIERE ENTFÜHRT DIE ARLBERG CLASSIC CAR RALLY 2016 – MIT DEM PROLOG WANDELT MAN AUF DEN SPUREN DES ERSTEN ALRBERGRENNENS 1927 UND SCHNUPPERT VISIONÄRSLUFT. AUCH AN DEN FOLGENDEN TAGEN ERWARTET DIE TEILNEHMER EINE SPANNENDE UND HERAUSFORDERND STRECKENFÜHRUNG.

Mut & Leidenschaft

Flexengalerie

Geschichtsträchtig ist die heurige Arlberg Classic Car Rally nicht nur, was die teilnehmenden Automobile anbelangt, sondern auch im Hinblick auf die Straßen, die sie befahren. In Erinnerung an die schier unglaublichen Leistungen der damaligen Straßenbauer einerseits, in Verneigung vor dem ersten Rennen am Arlberg 1927 andererseits führt der Prolog am Donnerstag von Lech hinunter durch die Flexenpassgalerie nach Stuben und schließlich nach Wald am Arlberg. Die Strecke zwischen Lech und Zürs wurde erst 1897 eröffnet, sie gilt als technische Meisterleistung und ist dem aus dem Trentino ausgewanderten Johann (Giovanni) Bertolini geschuldet. Die Flexenstraße ist auch dank seines visionären Mutes entstanden: Allein die erste Teilstrecke von Stuben nach Zürs, die als extrem schwierig gilt, beweist die übermenschliche Leistung, die hier vollbracht wurde: 130 Meter Lawinengalerien wurden gebaut, auf einer Straße, die drei Meter breit aus dem Gestein herausgehauen wurde, mit einer Steigung von zehn Prozent. Den Weg zu sehen, bevor er entstanden ist, ihn in die Berge zu malen und ihn – allen Widerständen zum Trotz – zu bauen, das ist Leidenschaft.

Spektakel & Nostalgie

Stuben am Arlberg

Exakt 30 Jahre später fand, von Stuben als Startpunkt, das erste Arlbergrennen statt. Über 10.000 Besucher wohnten diesem Spektakel bei, das sich zwischen Stuben und dem Grenzstein zu Tirol, direkt auf der Passhöhe, abspielte. Der Sieger hieß damals Hans Stuck im Austro Daimler ADM 3L. Noch einmal – im darauffolgenden Jahr – bewältigten die Automobile die Strecke. Dann zogen wirtschaftliche Rahmenbedingungen einen jähen Schlussstrich unter das junge Rennen.  An längst vergangene Zeiten also erinnert der Prolog am Donnerstag, der mit dem traditionellen Hüttenabend in der rustikalen Rud-Alpe hoch über Lech einen würdigen Abschluss findet.

Schlösser & Seen

Arlberg Classic Car Rally - auf den Spuren der Zeit

Am Freitag geht es dann an die Schlösser-und-Seen-Runde – in entgegengesetzer Richtung zum Vorjahr und mit einigen kleinen Änderungen: Über das Lechtal fährt der Tross zum schönen Plansee bei Reutte, über den Ammersattel nach Oberammgerau. „Über den Rally-Klassiker Wildsteig geht es weiter Richtung Schloss Neuschwanstein – vorbei an den Schlössern König Ludwigs II. – und zum Mittagsstopp zum Festspielhaus nach Füssen“, erklärt Rennleiter Armin Schwarz. „Der Nachmittag führt dann über das wunderschöne Voralpenland wieder zurück über den Riedbergpass und die anspruchsvolle und sehr kurvige Riedbergstraße nach Österreich. In Hittisau erwartet die Teilnehmer eine kurze Zeit-Prüfung, bevor es dann zu zwei Klassikern der ACCR geht: Die Lang-Prüfung in Schnepfau und der Hochtannberg  fordern noch einmal volle Konzentration von den Teilnehmern.“ Und die wird dann belohnt: Bei der „Rallyparty“ am Rüfiplaz erholt man sich von dieser „Marathon-Etappe“, die immerhin 320 Kilometer lang ist.

Tirol & zurück

Arlberg Classic Car Rally - auf den Spuren der Zeit

Erstmals geht es heuer am Samstag statt am Freitag auf die traumhafte Streckenführung der Tirolschleife: Über das 1.894 Meter hohe Hahntennjoch, mit einem Abstecher nach Ötz, geht es dann zu einer „Bergetappe“ hinauf nach Ochsengarten auf 1.560 Meter. „Von dort aus fahren wir eine sehr lange Abfahrt mit beeindruckender Aussicht ins Inntal. Die atemberaubende Abfahrt über Ochsengarten verlangt den Teilnehmern und ihren Fahrzeugen alles ab – höchste Konzentration ist gefragt. Weiter geht es denn über die Fernpassstraße nach Lermoos zum Mittagsstopp“, erklärt Schwarz. Auf der Terrasse des MOHR life resort genießen die Teilnehmer nicht nur die Kulinarik des Hauses, sondern auch einen atemberaubenden Blick auf das gewaltige Zugspitzmassiv. „Bei der Rückfahrt durch das einsame Berwangertal und einem Abstecher in das wildromantische Hinterhornbach steht der Fahrgenuss im Vordergrund.“ Über den Lech-Canyon geht es dann zurück zum wohlverdienten Champagner-Empfang am Rüfiplatz in Lech.

Freunde & Feiern

LechZuersTourismus I Christoph Schoech

Am Ende dieser eindrucksvollen Rally erwartet die Teilnehmer traditionell der Galaabend im „Gläsernen Zelt“ – mitten im Park des Hotel Arlberg. Hier lässt man gemeinsam mit bekannten und sicher auch neuen Freunden die bewegten Tage Revue passieren und das Erlebte nachklingen. Mit den Bildern der alpinen Traumkulissen und der Erinnerung an puren Fahrgenuss im Herzen markiert der Galaabend das Ende der Arlberg Classic Car Rally 2016 – und die Vorfreude auf nächstes Jahr beginnt.

comments powered by Disqus